Jano

Deutschland 2013/14 | Schulprogramm

Ich bin Jano aus Ungarn und ich bin derzeitig Austauschschüler in Nord-Deutschland. Wenn ich alles beschreiben sollte, würde ich sagen, dass: alles anderes, besser, schöner. Ich habe sehr viel hier, während meines Austauschjahrs erlebt, sehr viele schöne (schwule) Sache.

Ich erinnere mich auf meinen ersten Date in Deutschland. Das war Wahnsinn! Ich habe niemals in Ungarn erlebt, wenn zwei Männer in der Straße spazieren, nehmen einander Hand und küssen, einfach froh sein, passiert nichts. Wirklich nichts! In der Straße sind die Leute weiter gegangen und haben nichts gesagt, weil schwul zu sein total normal in Deutschland ist. Ich habe mich so wohlgefühlt, wie ich nie in meinem Leben, dass ich ohne Problem mit meiner Liebe in der Straße spazieren, küssen, seinem Hand nehmen kann.

Leider wären die Leute in Ungarn nicht in dieser Meinung sein. Sie würden uns verurteilen, dass wir Schwule sind und andere schöne Dinge zu sagen. Ich hatte Coming-Out vor meiner Abreise ca. vier Monaten. Meine Mutti hat es sehr gut akzeptiert, aber mein Vater hat deswegen den Kontakt mit mir untergebrochen. Ich dachte, dass es kein Problem ist, hatte ich vorher auch nicht so viel mit ihm zu tun, es ist seine Sache.

Insgesamt: es ist wirklich gar kein Problem in Deutschland schwul/bi/lesbisch/trans zu sein. Die Leute akzeptieren sie und sie denken, dass die auch Leute sind, der Teil der Bevölkerung/Gesellschaft. Es spielt keine Rolle, was man ist. Das ist wichtiger, wer man ist.

Wann ich meine Bewerbung für AFS geschrieben habe, hatte ich leider nicht da drin geschrieben, dass ich schwul bin. Jetzt denke ich, dass es besser wäre, wenn ich es erwähnt hätte, dann ich vielleicht minus ein Gastfamilienwechsel habe. „Die Leute, die mit der Homosexualität nicht getroffen haben, dürfen sie noch lernen, wie es geht.“ – sagten Andrea und Shuggi, die zwei Leiterin vom QueerTausch. Ich fand es sehr gut, dass hinten mir noch eine Hilfe steht – AFS und QueerTausch. QueerTausch ist eine sehr gute Erfindung für die Austauschschülern, die „besonders“ sind. Sie versuchen immer irgendwie helfen, wenn jemand mit dem kontaktet. Wann ich neue Gastfamilie brauchte, haben sie zusammen mit AFS für mich eine gesucht. So ich empfehle sehr gerne, mit dem den Kontakt zu übernehmen! =)

Sei wer du bist und sei froh, dass du bist!


Weitere Erfahrungsberichte

Anonymous

Belgium (Flanders) 2018/19 |...

Ella

Denmark 2022/23| School Program...

Gabriel

Staff at AFS Canada,...

Álvaro

Belgium (Flanders) 2018/19 | School...